Montag, 13. Juni 2016

Kieztour durch Prenzlauer Berg


Cafe Anna Blume, Quelle: Koschel
Liebe Fahrradfreunde,

vor einigen Tagen haben wir unsere Fahrradtour durch Berlin-Mitte vorgestellt. Nun möchten wir Euch die Kieztour über einen der angesagtesten Berliner Bezirke - Prenzlauer Berg näherbringen.

Kulturbrauerei
Die Fahrradtour beginnt am Hotel Zarenhof Berlin Prenzlauer Berg in der Schönhauser Allee 140. Fahrt rechts die Schönhauser Allee bis zur Kreuzung, dann links in die Danziger Straße.

Fahrt auf der Danziger Straße weiter bis zur Ecke Knaackstr. Ein bisschen links von der Ecke, ist der Eingang zur Kulturbrauerei. Dieser liebevoll restaurierte Gebäudekomplex war früher eine Brauerei – und ist heute ein bunter Ort mit Theater, Galerien, Kino und Büros.

Knaackstraße 
Schiebt Euer Fahrrad durch die Kulturbrauerei hindurch -bis Ihr auf die Sredzkistraße stoßt. Dort biegen Sie zuerst nach links - und kurz darauf wieder rechts in die Knaackstraße. Nach ein paar Metern kommt Ihr zum Kollwitzplatz.



Wochenmarkt Kollwitzplatz, Quelle: Visit Berlin, Koschel

Kollwitzplatz
Der Kollwitzplatz ist das Herz des Kollwitz-Kiezes. Namensgeberin für den Kollwitzplatz und die Kollwitzstraße war die sozial engagierte deutsche Künstlerin Käthe Kollwitz. Mitten auf dem Platz steht ein Kollwitz-Denkmal. Donnerstag und Samstag findet hier ein Öko- bzw. großer Wochenmarkt statt, auf dem es Imbissstände und Einkaufsmöglichkeiten gibt.



Senefelder Platz
Biegt von der Knaackstraße rechts in die Kollwitzstraße ein und folgt ihr bis zum Senefelder Platz. Er bekam seinen Namen nach Alois Senefelder, dem Erfinder des Flachdruckverfahrens Lithografie. Fahrt nach rechts und biegt links in die Schönhauser Allee ein.

Schönhauser Allee 
Jetzt könnt Ihr Euch gemütlich rollen lassen. Ihr fahrt dabei am Pfefferberg vorbei - ebenfalls ein ehemaliges Brauerei-Gelände, auf dem sich viele Einrichtungen und ein schöner Biergarten befinden. Weiter geht's bis zur großen Kreuzung Schönhauser Allee / Ecke Torstraße. Überquert die Kreuzung geradeaus in die Alte Schönhauser Allee.

Insider-Tipp: Vietnamesisch vom Feinsten im Good Morning Vietnam. Gleich links auf der Ecke erwartet Euch dieses vietnamesische Restaurant mit landestypischen Spezialitäten und exotischen Drinks.


Linienstraße
Biegt gleich wieder rechts ab in die Linienstraße. Hier könnt Ihr entspannt radeln, denn Ihr fahrt auf einer Fahrradstraße. Fahrräder haben hier Vorrang. Ihr dürft sogar nebeneinander fahren. Immer weiter geradeaus geht es, bis Ihr am Koppenplatz vorbeikommt.

Koppenplatz
Der Koppenplatz ist eine Grünanlage in der ehemaligen Spandauer Vorstadt, die Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurde. Zur Erinnerung an die vielen Berliner jüdischen Glaubens, die während der Nazi-Diktatur deportiert und ermordet wurden, steht hier das Denkmal „Der verlassene Raum".

Koppenplatz, Denkmal Der verlassene Raum



Ackerstraße
Biegt bitte an der Ackerstraße nach rechts ab - und überquert die Torstraße. Gleich auf der rechten Seite stoßt Ihr auf die Bar Muschi Obermaier, die allerdings erst ab 20 Uhr geöffnet hat. Falls Ihr keine Nacht-Fahrradtour macht, müsst Ihr später wiederkommen. Fahrt einfach immer weiter auf der Ackerstraße bis zur Bernauer Straße.





Gedenkstätte Berliner Mauer
Gleich rechts befindet sich die Gedenkstätte Berliner Mauer, der zentrale Erinnerungsort an die deutsche Teilung. An dieser Stelle wurde die Bernauer Straße am Tag des Mauerbaus brutal geteilt. Eine Straßenseite befand sich plötzlich im Ostteil der Stadt - die andere Straßenseite im Westteil. Die Menschen sprangen aus den Fenstern, um sich in den Westen Berlins zu retten.

Swinemünder Straße 
Fahrt immer weiter geradeaus, bis Ihr auf den Arkonaplatz stoßt. Überquert diesen Park, auf dem sonntags ein kleiner aber feiner Flohmarkt stattfindet. Fahrt auf der anderen Platzseite weiter durch die Swinemünder Straße, bis zur Zionskirche.



Bernauer Straße
Fahrt weiter auf der Bernauer Straße. Links seht Ihr Bebauungen, die während der deutschen Teilung im ehemaligen West-Berlin entstanden. Rechts könnt Ihr verfolgen, wie die Flächen bebaut werden, auf denen Mauer und Grenzanlagen standen. Biegt rechts ab in die Swinemünder Straße. 





Zionskirche
Die Zionskirche wurde 1873 erbaut. Während der Nazizeit arbeitete hier der Theologe Dietrich Bonhoeffer, der als Wiederständler und Mitglied der Bekennenden Kirche von den Nazis ermordet wurde. Zu DDR-Zeiten trafen sich hier oppositionelle Gruppen. Fahrt bitte weiter auf der Zionskirchstraße – und biegt links ab in die Kastanienallee.

Kastanienallee
Die Kastanienallee bekam ihren Namen von der Erstbepflanzung mit Rosskastanien im Jahre 1826. Im Volksmund wird die Straße „Casting-Allee" genannt - wahrscheinlich, weil hier viele gut aussehende Menschen und Model-Agentur-Scouts unterwegs sind. Fahrt vor bis zur Oderberger Straße.
Oderberger Straße, Quelle: Lars Simon 

Oderberger Straße
Die Oderberger Straße ist eine der bekanntesten Straßen Berlins. Hier laden zahlreiche Restaurants, Kaffeehäuser und Boutiquen zum Schlendern, Schlemmen und Shoppen. Hier befindet sich aber auch eine der ältesten Berufsfeuerwehren Deutschlands. Fahrt geradeaus bis zur Eberswalder Straße.





Mauerpark
überquert die Eberswalder Straße und fahrt durch den Mauerpark weiter. Dieser Park lag zu DDR-Zeiten direkt an der Mauer. Nach der Wende hat sich der Park zu einem wahren Publikumsmagneten entwickelt. Sonntags finden hier ein Flohmarkt und eine große Karaoke-Veranstaltung statt, die tausende Besucher anlockt. Fahrt durch den Mauerpark bis zur Max-Schmeling-Halle. Diese Multifunktionshalle wurde 1996 von Max Schmeling eröffnet - und war bis 2008 die Heimarena des Basketball-Bundesliga-Teams von Alba Berlin. Fahrt über den Falkplatz bis zur Gleimstraße und biegt dort rechts ab.

Flohmark Mauerpark, Quelle: Visit Berlin, Günter Steffen

Cantianstrasse
Fahrt auf der Gleimstraße weiter bis zur Cantian Straße und biegt in diese rechts ab. Fahrt die Straße bis zum Ende. Am Ende befindet sich die Schönhauser Allee. Fahrt diese einige Meter dann seht Ihr das Hotel Zarenhof Prenzlauer Berg auf der rechten Seite.

Insider-Tipp: Gönnt Euch nun eine Original Berlin Currywurst im bekannten Konnopke´s Imbiß. Max Konnopke gründete das Unternehmen 1930 als Bauchladen. Eine Imbissbude wurde erst 1960 an der jetzigen Stelle errichtet. Seit dieser Zeit wird das bekannteste Konnopke-Produkt, die Currywurst mit Ketchup nach Familienrezept, verkauft.

Distanz: 9,03 km
Dauer: 40 min

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen